Hauptinhalt

Unsere Firmengeschichte

Phoenix Solar hat es sich zur Aufgabe gemacht, der Solarenergie den Weg ins gesellschaftliche Bewusstsein zu ebnen. Dieses Anliegen verwandelte das Unternehmen seit seiner Gründung 1999 von einer Solarinitiative zu einem international tätigen Photovoltaik-Systemhaus. Hier finden Sie eine Chronologie der Firmengeschichte der Phoenix Solar AG.

  1. 2015
  2. 2014
  3. 2013
  4. 2012
  5. 2011
  6. 2010
  7. 2009
  8. 2008
  9. 2007
  10. 2006
  11. 2005
  12. 2004
  13. 2002
  14. 2000
  15. 1999
  16. 1998
  17. 1994

Phoenix Solar gelingt die Wende

• Der Umsatz verdreifacht sich, die Verluste werden drastisch reduziert, das Unternehmen erwirtschaftet einen positiven Cashflow.

• Vor allem in den USA werden in großem Umfang neue Aufträge eingeworben, unter anderem für den größten Energieversorger der USA, Duke Energy, für den wir ein 36,9 MWp Kraftwerk bauen - zu größter Zufriedenheit des Kunden. Die USA werden mit 80 Prozent des Konzernumsatzes unsere stärkste Region.

• "Excellence in global photovoltaic solutions": In dieser Positionierung fassen wir Erfahrung aus rund 800 MWp gebauter, kommerziell genutzter Photovoltaik-Kraftwerke zusammen. Wir zeichnen uns aus durch die termin- und budgetgerechte Planung und Errichtung hochwertiger Anlagen, die Investoren und Betreibern überlegene Renditen sichern.

• Neue Aufträge in Middle East zeigen, dass wir uns auch dort eine gute Marktposition erarbeiten.

• Der Vorstand stellt der Hauptversammlung seinen Sechs-Punkte-Plan für die Rückkehr zu nachhaltigem, profitablem Wachstum vor.

Phoenix Solar schließt Restrukturierung ab und bereitet den Turnaround vor

• Der Geschäftsbereich Betriebsführungs- und Wartungsdienstleistungen für Solarkraftwerke in Europa wird an die SMA Solar Technology AG verkauft.

• Die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle für den deutschen Photovoltaikmarkt wird aufgegeben.

• In den internationalen Tochtergesellschaften wird intensiv daran gearbeitet, nach schweren Umsatzeinbußen wieder den Aufschwung zu schaffen. Ein Beispiel sind neu geschlossene Kooperationsvereinbarungen mit Partnern in Jordanien und der Türkei.

• Die Konzernfinanzierung wird im November verlängert. Damit ist eine weitere wichtige Grundlage für den geplanten Turnaround geschaffen. Sanierungsexperte Dr. Bernd Köhler übergibt die Führung nach erfolgreicher Restrukturierung dem neuen Vorstand: Tim P. Ryan und Manfred Hochleitner leiten eine neue Phase der Unternehmensgeschichte ein.

Phoenix Solar konzentriert sich auf das internationale Geschäft und neue Geschäftsmodelle

• Phoenix Solar verlagert den Schwerpunkt des operativen Geschäfts auf die wachstumsstarken Regionen in Asien und den USA.

• Das aus Deutschland heraus betriebene Geschäft im Handels- und Projektbereich wird in seiner bisherigen Form Anfang 2013 eingestellt.

• Fortgeführt werden – neben den Handels- und Projektaktivitäten der Tochtergesellschaften in Singapur, den USA, Spanien, Griechenland, Italien und Frankreich – der in Deutschland angesiedelte Geschäftsbereich Betriebsführungs- und Wartungsdienstleistungen für Solarkraftwerke sowie die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle für den deutschen Photovoltaikmarkt.

Finanzierung bis 2014 gesichert / Phoenix Solar realisiert Mulitmegawatt Projekte im Ausland

• Phoenix Solar gelingt es, in einem zunehmend schwieriger werdenden Marktumfeld seine Finanzierung über ein Volumen von insgesamt 132 Mio. EUR bis Ende März 2014 zu sichern.

• Notwendige Restrukturierungsmaßnahmen erfordern einen Stellenabbau von rund 60 Prozent der Beschäftigten in Deutschland.

• In den USA, Singapur und Südeuropa schließt Phoenix Solar Projekte im zweistelligen Megawattbereich erfolgreich ab.

Internationalisierung schreitet voran

• In einem schwierigen Marktumfeld 2011 gelingt es der Phoenix Solar AG das Auslandsgeschäft weiter auszubauen und die Internationalisierung voranzutreiben. Im dritten Quartal steigt der Auslandsanteil auf über 70 Prozent.

• Phoenix Solar kann insbesondere mit großen Projekten in Frankreich, Indien und Thailand glänzen und schafft somit die Voraussetzung für einen gelungen Eintritt in neue vielversprechende Märkte.

Markteintritt in den USA

• 2010 gründet Phoenix Solar die US-Tochter Phoenix Solar Inc. mit Sitz in San Ramon, Kalifornien. Die USA haben das Potential, bis 2013 der größte PV-Markt der Welt zu werden. Phoenix konzentriert sich im US Markt zunächst auf den Kraftwerksbau.

• Mit einem deutschlandweiten Vertrieb und Tochtergesellschaften in den Vereinigten Staaten, Australien, Frankreich, Griechenland, Italien, Oman, Spanien und Singapur hat der Konzern derzeit über 350 Beschäftigte (Stand März 2011).

Fortschreitende Internationalisierung

• Im Herbst 2009 wird eine weitere Tochtergesellschaft, die Phoenix Solar SAS, mit Sitz in Lyon, Frankreich, gegründet.

• Am 30. November 2009 stimmt der Aufsichtsrat dem Vorschlag des Vorstands zur Gründung einer 100-prozentigen Tochtergesellschaft mit Sitz im Bundesstaat Kalifornien zu. Die Gesellschaft soll im Jahr 2010 die operative Tätigkeit aufnehmen.

• Im Zuge der Internationalisierung folgt im Dezember 2009 der Start eines Joint Ventures mit Silver Circle Overseas L.L.C und die Gründung der Tochtergesellschaft Phoenix Solar L.L.C in Muskat, Oman.

Aufnahme TecDAX / Gründung von Tochtergesellschaften in Griechenland und Australien

• Am 25. März 2008 werden die Aktien der Phoenix Solar AG in den deutschen Technologieindex TecDAX der Frankfurter Wertpapierbörse aufgenommen (bis September 2011).

• Mitte Juni wird eine griechische Tochter ins Leben gerufen. Die Phoenix Solar E.P.E. mit Sitz in Athen erweitert die bereits bestehenden Vertriebsaktivitäten im Kraftwerksgeschäft in Griechenland um das Segment Komponenten & Systeme.

• Am 1. Juli 2008 erfolgt die Gründung einer 100-prozentigen Tochtergesellschaft in Australien. Die Phoenix Solar Pty Ltd mit Sitz in Adelaide im Bundesstaat South Australia bedient den gesamten australischen Kontinent.

• Die seit Januar 2006 bestehende Beteiligung von 49 Prozent am italienischen Systemanbieter Renewable Energies Development 2002 S. r. l. (RED 2002) wird im Juli 2008 auf 100 Prozent aufgestockt. Mit der Übernahme sämtlicher Anteile erfolgt die Umbenennung in Phoenix Solar Srl mit Sitz in Rom.

Umfirmierung in Phoenix Solar AG

• Im Juni 2007 wird die Phönix SonnenStrom AG aufgrund der wachsenden Internationalisierung in Phoenix Solar AG umfirmiert.

Aufnahme im Prime Standard / Gründung von Tochtergesellschaften in Spanien und Singapur

• Im April 2006 wird die spanische Tochtergesellschaft Phoenix Energía Solar S. L. in der spanischen Hauptstadt Madrid, heute Phoenix Solar S.L., gegründet.

• Am 27. Juni 2006 erfolgte die Aufnahme der Notierung im amtlichen Markt der Frankfurter Wertpapierbörse und Einführung der Transparenzpflichten des Prime Standard.

• Der asiatisch-pazifische Raum wird ab Dezember 2006 durch die Tochter Phoenix Solar Pte Ltd mit Sitz in Singapur abgedeckt.

Wechsel in das Qualitätssegment M:access

• Seit 1. Juli 2005 sind die Aktien im Qualitätssegment M:access der Börse München gelistet.

Börsenlisting der Phönix SonnenStrom Aktie

• Ab dem 18. November 2004 werden die Aktien der Phönix SonnenStrom AG im Freiverkehr an den Börsen München, Frankfurt am Main sowie Berlin und Stuttgart gehandelt.

Übernahme Projektentwickler SolAG

• Im Jahr 2002 übernimmt Phoenix Solar den Projektentwickler SolAG, aus der später die Phoenix Solar Energy Investments AG hervorgeht. Heute ist sie wieder mit der Konzernmutter verschmolzen und ist für die Projektentwicklung von Solarparks weltweit verantwortlich.

Eintragung in das Handelsregister / Einstieg in den Kraftwerksbau

• Am 7. Januar 2000 erfolgt die Eintragung der Phönix SonnenStrom AG in das Handelsregister. Daneben wird die mit der Gesellschaft nicht verbundene Phönix SonnenWärme AG mit Sitz in Berlin gegründet, die heute solarthermische Anlagen vertreibt.

• Anfang des Jahres 2000 erwirbt die Phönix SonnenStrom AG die Firma MHH Solartechnik GmbH in Ulm, deren Geschäftsführer, Manfred Bächler, im Frühjahr 2000 als Vorstand Technik in das Management der Phönix SonnenStrom AG wechselt.

Gründung Phönix SonnenStrom AG

• Die Phönix Solarinitiative bildet die Basis für die Gründung der Phönix SonnenStrom AG am 18. November 1999. Alle Photovoltaikkompetenzen aus der Phönix Solarinitiative werden bei der Phönix SonnenStrom AG gebündelt.

• Vertriebsaktivitäten in ganz Deutschland werden aufgebaut.

Verkauf der ersten Photovoltaikanlage

• Ab 1998 werden auf Initiative von Dr. Andreas Hänel, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Phoenix Solar AG, erste Photovoltaikanlagen erfolgreich über die Phönix Solarinitiative verkauft.

• Phoenix Solar gelingt es, bis zum Jahr 1999 weit mehr als 10.000 standardisierte Phönix Solaranlagen abzusetzen. Die Phönix Solarinitiative ist damit innerhalb weniger Jahre zu einer der größten Solarinitiativen Deutschlands und Europas geworden.

Gründung Phönix Solarinitiative

• Im Jahr 1994 wird die Phönix Solarinitiative des Bundes der Energieverbraucher e.V. gegründet. Ziel dieser bundesweit agierenden Verbraucherinitiative ist es, preisgünstige und qualitativ hochwertige Solaranlagen anzubieten und damit die Entwicklung des deutschen Solarmarktes zu fördern.

• Die Phönix Solarinitiative beschränkt sich zunächst auf den Vertrieb thermischer Solaranlagen zur Brauch- und Trinkwassererwärmung.

Referenzprojekte

Referenzprojekte

Phoenix Solar hat seit seiner Gründung Anlagen mit einer Gesamtleistung von 800 MWp geplant und schlüsselfertig errichtet. Machen Sie sich ein Bild von unseren Referenzprojekten. Einschlägige Erfahrungen im Bereich Dach- und Freiflächenanlagen zeichnen uns aus. mehr erfahren Referenzprojekte

Referenzprojekte

Phoenix Solar hat seit Firmengründung mehr als 1 Gigawatt Solarmodule verkauft oder installiert. Machen Sie sich ein Bild von unseren Referenzprojekten. Einschlägige Erfahrungen im Bereich Dach- und Freiflächenanlagen zeichnen uns aus. Referenzprojekte

Kontaktformular

Schreiben Sie uns Ihre Fragen. Wir werden Ihre Anfrage schnellstmöglich bearbeiten.

Gemeinsam Energie gewinnen

Top50-Solar